Walderkundungsspaziergang mit Frau Jahn

In der dritten Klasse gibt es immer das Thema „Wald“ in HSU. Auch wir lernten Vieles über den Wald, seine Pflanzen und seine Bewohner. Besonders interessant war unsere Wanderung durch den herbstlichen Wald mit Frau Jahn. Unsere Lehrerin, Frau Kraus, kannte Frau Jahn schon von früheren Unterrichtsgängen mit anderen Schulklassen und erzählte uns vorher bereits, dass diese nette Frau von Beruf Biologin ist, genauer gesagt: Umweltbiologin. Und tatsächlich, wir merkten gleich, dass sie über den Wald eine ganze Menge wusste.

Wir trafen uns mit ihr am Schützenhaus an einem richtig kalten Oktobertag. Von dort aus haben wir den Weg Richtung Kalvarienberg eingeschlagen. Während der gemeinsamen Wanderung spielten wir immer wieder andere Spiele: „Baummemory“, „Ich sehe was, was du nicht siehst“, „Pflanzen finden“, „Blätter bestimmen“ und so einige mehr. Es war absolut interessant. So interessant, dass wirklich alle gut zuhörten und wir erst sehr spät erkannten, dass wir unsere Brotzeit fast vergessen hatten. An einem Nebenweg im tiefen Wald im oberen Teil des Kalvarienbergs kamen wir dann zu einem vorbereiteten Zelt. Frau Jahn hatte zuvor dort mit einigen Bettlaken, großen Plastikfolien, Spannschnüren und langen Ästen einen großen Unterschlupf für uns gebaut. Wir mussten ihn dann noch etwas erweitern, damit alle darunter Platz hatten. Das war nämlich wirklich nötig, weil es zwischenzeitlich zu regnen anfing. Trotzdem aßen wir gemütlich unsere Brotzeit und unsere weitere Begleiterin, Frau Schmid-Kofler, die wir immer so gerne mitnehmen, weil sie jedes Mal so leckere Sachen aus ihrem Rucksack zaubert, hockte sich auch zu uns und versorgte uns …

Gestärkt mit Keksen und unseren Broten bauten wir auf dem Waldboden alle gemeinsam einen riesen großen Baum. Der war mindestens dreißig Meter groß. Dabei lernten wir, dass ein Baum über der Erde und unter der Erde ungefähr gleich groß ist. Die Dinge, die wir in der Schule über Bäume und die Stockwerke des Waldes gelernt hatten, konnten wir dann praktisch wiederholen. Manche Buben schleppten riesige Stämme für unseren Baum herbei. Nach der gemeinsamen Arbeit, durften wir auf Waldtierchenjagd, bewaffnet mit Becherlupen, Spaten, Eimern und Schaufeln gehen. Jeder brachte so viele kleine und unbekannte Insekten, Schnecken, Pilze und anderes herbei. Mit Hilfe von Büchern und Bildkarten, die unsere Waldexpertin mitgebracht hatte, konnten wir die Tiere bestimmen. Dazu erzählte sie uns spannende Dinge wie zum Beispiel, dass der pflanzenfressende Tausendfüßler eigentlich gar nicht Tausend Füße hat, aber auf jeden Fall mehr als der wendigere und schnellere Hundertfüßler, der als Fleischfresser einfach schneller sein muss. Je mehr Beine, desto langsamer.

Die Zeit verflog im Nu und bald mussten wie uns wirklich schicken, damit die Buskinder noch rechtzeitg an der Schule ankamen. Obwohl es kalt, windig und regnerisch war, hat der Ausflug allen gefallen. Einige von uns sind dann am Wochenende noch einmal mit ihrer Familie zu unserm Klassenbaum marschiert. Auch die anderen dritten Klassen wurden von Frau Jahn geführt.

von Paul, Anna, Leo, Lena und Frau Kraus

Brotzeitfotot im Waldkl

Walderkundungstag