Das erste Völkerballturnier der APGS

Am Donnerstag, den 29.10.2015, also am vorletzten Schultag vor den Herbstferien war es endlich so weit! Es gab das erste Völkerballturnier an unserer Grundschule. Alle Kinder der dritten und vierten Klassen der Alfons-Peter-Grundschule nahmen an dem Turnier teil, zu dessen Beginn alle Schüler in Fünferpacks aufgeteilt wurden und zu neuen, sozusagen klassengemischten, Teams zusammengewürfelt wurden. Das ging alles ganz schnell. Jeder hatte dann die Nummer seines Teams mit Schminke im Gesicht stehen. Nach einem ebenfalls kurzen, gemeinsamen Erwärmungsspiel mit ungefähr 120 Kindern, konnte das Turnier endlich beginnen.

Die Matches für die 12 Teams begannen zunächst in drei Hallen. Jeweils vier Teams spielten abwechselnd gegeneinander auf einem Feld. Nach einer Weile war die Gruppenphase ausgespielt und die beiden punktbesten Mannschaften jeder Halle kamen in die nächste Runde. Sechs Teams schieden somit nach der Vorrunde aus. Die übrigen sechs Mannschaften traten dann auf zwei Feldern gegeneinander an und spielten die Finalisten aus. Fußballer und auch Eishockeyspieler, also Mannschaftssportler so wie wir (Anm. der Autoren), kennen sich natürlich mit solchen Turnieren aus. Da liegen nämlich Sieg und Niederlage oft sehr nah zusammen… Teilweise ist man mit den Schiedsrichter-entscheidungen nicht einverstanden oder empfindet die Zeit zu kurz bemessen, aber es hilft nichts, man muss sich oft eingestehen, dass der Gegner besser war … oder eben mehr Glück hatte als die eigene Mannschaft. „Solche Turniere fördern, neben der rein sportlichen Seite, verschiedene andere Bereiche. Man muss fair spielen, sich an vereinbarte Regeln halten, die  Schiedsrichterentscheidungen  akzeptieren, mit Niederlagen und gar mit dem frühen Ausscheiden klarkommen und natürlich mit Kindern anderer Klassen gemeinsam spielen“, erklärte uns unsere Lehrerin, Frau Kraus, die das Turnier organisierte.

Damit alle Kinder gut mitspielen konnten, spielten wir nicht das normale Völkerballspiel, mit „scharf“ und „drei mal rüber“, sondern eine abgewandelte Form mit Matten, hinter denen man sich auch während des Spiels verstecken konnte, so dass es für alle Spieler interessant war. Alle Spiele waren spannend – fällt die Matte um oder eben nicht? Am spannendsten war allerdings das Finale zwischen dem Team 2 und 3. Letztlich konnte das Team 3, das aus jeweils fünf Kindern der Klassen 3c und 4c bestand, den Turniersieg für sich verbuchen. Alle Kinder applaudierten und konnten anschließend ihre Unterschriften unter die in der Eingangshalle ausgehängten Urkunden setzen. Ein Pokal durfte natürlich auch nicht fehlen.

Autoren: Michel P., Emma G., Laurenz S., Imke Kraus (4a)

Völkerballturnier